The Way You Move / Fallstudie, Künstlerische (Selbst)ausbildung, HfBK Dresden, 2010


Katharina Schlieben, Kuratorin, 2010

 

“Über die Nachahmung einer Geste wird der spezifische Charakter des körperlichen Selbstausdrucks eines anderen Menschen erfasst. In der Anähnlichung an seine Gesten werden seine Körperlichkeit und seine Gefühlswelt erfahren. Über die Mimesis gestischer Inszenierungen erfolgt ihre Verinnerlichung.“ (Gunter Gebauer/Christoph Wulf)

Das Video THE BEARD STROKE ist Teil der Installation THE WAY YOU MOVE (2004-2005), eine mehrteilige Arbeit (Skulptur, 2 Videos), die geschlechtsspezifische Körpersprachen und ihre Interpretationsversuche untersucht. Im Video THE BEARD STROKE zitiert ein Kommentator aus dem Off immer wieder Erklärungsansätze aus Körpersprachliteratur in denen gesellschaftliche Rollenvorstellungen eingeschrieben sind. Die Geste des Sich-über-den-(imaginierten)-Bart-Streichens wird dabei kulturübergreifend als gemeinhin männlicher Ausdruck des Nachdenkens, der  Weisheit, der Achtung und des Wissens beurteilt. Gleichzeitig schaut man der Künstlerin dabei zu, wie sie eine Trickfilmfigur herstellt und anschließend animiert, die den spezifischen Bewegungsablauf mittels einer einfachen Trickfilmtechnik darstellt. Der künstlerische Prozess wird offengelegt und die Geste dabei in ihre Einzelbilder zerlegt.